Urban Air Mobility liefert Güter

- 17 Nov 2019

Urban Air Mobility - Flugdrohne

Die NASA arbeitet mit Unternehmen zusammen, um einen Drohnen-Lieferservice für Pakete und Personen in überfüllten, städtischen Gebieten zu entwickeln. Lies weiter, um mehr über diese neue Technologie zu erfahren.

Militär und Zivilbevölkerung setzen seit vielen Jahren Drohnen ein. Zum Beispiel fotografiert das Militär damit feindliche Ziele und die Bevölkerung kann Live-Streaming-Videos eines Fußballspiels sehen. In letzter Zeit hat sich die NASA mit der Entwicklung von Drohnen als städtische Lufttransportgeräte zur Lieferung von Gütern und Personen beschäftigt. Die NASA will mit dem Projekt Urban Air Mobility (UAM) eine neue Ära im Flugverkehr einleiten. Ihr Ziel ist ein sicheres und effizientes Luftverkehrssystem. Aus diesem Grund haben sie sich mit mehreren Organisationen zusammengetan, die sich auf Lieferungen spezialisiert haben. Dies umfasst alles von kleinen Paketlieferdrohnen bis hin zu Passagiertaxis. Außerdem würden Drohnen oder Taxis in Ballungsräumen agieren – sowohl in Kleinstädten als auch in Großstädten.

Städtischer Luftverkehr - Flugdrohnen vor Gebäuden

Urban Air Mobility

Forscher der Ames and Langley Research Center der Nasa entwickeln Technologien für das UAM-Luftraummanagement, um den Betrieb in großem Maßstab zu ermöglichen. Im Ames-Center in Kalifornien im Silicon Valley ist ein hervorragendes Fundament für solch ein Projekt geboten. Die Forscher hier haben bereits Werkzeuge und Technologien untersucht, entworfen und getestet , um den Luftraum für kleine Drohnen zu verwalten, die in geringen Höhen fliegen. Diese Technologien ermöglichen den Betrieb auch in komplexen Stadtlandschaften. Ist die NASA der Ansicht, dass Lufttaxis und Drohnenlieferungen in den kommenden Jahren Realität werden?

Laut kürzlich von der NASA in Auftrag gegebenen Marktstudien werden bis 2030 bis zu 500 Millionen Flüge pro Jahr für Paketzustelldienste durchgeführt werden. Darüber hinaus werden 750 Millionen Fahrten pro Jahr Menschen in Lufttransport-Diensten befördern. Folglich wäre ein UAM-Betrieb ein rentables Geschäftsvorhaben.

Technische und bürokratische Hürden müssen jedoch auch überwunden werden. Zu diesen Hindernissen gehören erhebliche rechtliche, behördliche, infrastrukturelle und wetterbedingte Einschränkungen. Darüber hinaus gibt es Bedenken hinsichtlich der öffentlichen Wahrnehmung in Bezug auf Lärm, Umweltverschmutzung und Sicherheit.

Simulationslabore

Die erste Human-in-the-Loop-Simulation (HITL) von Urban Air Mobility (UAM) schloss die Datenerfassung am 14. September 2018 erfolgreich ab. Sie umfasste die Zustellung kleiner Pakete und andere UAS-Dienste (Unmanned Aerial Systems). Die Drohnen wurden teilweise bord- sowie bodengesteuert, agierten jedoch immer mehr autonom.

Das Simulationsziel bestand darin, Verfahren und Routen von Kandidaten für den Betrieb von UAM-Flugverkehr im Luftraum der Klassen B und D im Terminalbereich des Flughafens Texas Dallas-Fort Worth (DFW) zu untersuchen. Darüber hinaus bewerteten sie die entsprechenden Auswirkungen des UAM-Verkehrs auf die Arbeitslast der Fluglotsen.

Die Ziele des Teams umfassen Folgendes:

  1. Beschleunigung der Zertifizierung und Zulassung von Technologien.
  2. Entwiclung der Richtlinien für Flugverfahren.
  3. Evaluierung von Kommunikations-, Navigations- und Ü
  4. Demonstration einer Luftraum-Systemarchitektur auf Basis des Unmanned aircraft systems Traffic Management (UTM) der NASA.
  5. Sammeln der ersten Einschätzungen der Passagier- und Gemeinschaftsp Diese Perspektive umfasst Fahrzeug- und Kabinengeräusche sowie die Fahrqualität an Bord
  6. Die Definition der NASA für UAM ist, dass es sich um ein sicheres und effizientes System für die Beförderung von Fluggästen und Fracht innerhalb eines Stadtgebiets handelt.

Während der Testphase hat das Team eine wertvolle Lektion gelernt. „Zum Beispiel haben wir gelernt, dass der beste Weg , Drohnen in Städten zu operieren, ist, sie wann immer möglich über Flüsse oder Bahnstrecken fliegen zu lassen, um zu vermeiden, dass sie direkt über Menschen fliegen,“ sagte Ron Johnson, UTM-Projektmanager im Ames Research Center der NASA. Nach Abschluss der ersten Testphase ist es an der Zeit, Experten von Lieferfirmen und der NASA zusammenzubringen.

UAM Grand Challenge

Ende 2020 werden Entwicklungstests durchgeführt, um sich auf einen ersten großen Wettbewerb im Jahr 2022 vorzubereiten. Zum großen Wettbewerb wird eine kleine Gruppe von Teilnehmern eingeladen, um an der Schaffung eines funktionierenden, städtischen Luftmobilitätssystems zu arbeiten. Diesem Wettbewerb würde ein größerer Wettbewerb folgen, an dem viel mehr Teilnehmer teilnehmen werden.

Der Grand Challenge-Wettbewerb wird eine vollständige Felddemonstration in einer städtischen Umgebung sein. Eine Reihe von Tests würde die Bereitschaft der Unternehmen enthüllen‚ Fahrzeuge und Systeme der Luftraumbetreiber. Diese Systeme müssen unter den unterschiedlichsten Wetter- und Verkehrsbedingungen in einer Vielzahl von Szenarien für den Personen- und Güterverkehr eingesetzt werden können.

“Drohnen benötigen häufiger und lokalisiertere Wetterupdates als Flugzeuge”, sagte Johnson.

    Diesen Artikel teilen: