Artemis-Mondlandungsprogramm

- 06 Jun 2019

    Diesen Artikel teilen:

Artemis

Die NASA hat angekündigt, dass ihr Artemis-Mondlandeprogramm beginnen soll. Lies weiter, um mehr über dieses neue Mondprogramm zu erfahren.

Im Jahr 2017 wies Präsident Donald Trump die NASA an, Astronauten zurück zum Mond zu schicken. Mehr als fünfzig Jahre sind seit der ersten Apollo-Mission vergangen. Die Vereinigten Staaten sehen dies als einen bedeutenden Schritt zur Förderung der Weltraumforschung an. Im März 2019 gab Vizepräsident Mike Pence der NASA eine Frist von fünf Jahren, um weibliche und männliche Astronauten zum Mond zu schicken. Die NASA gab diesen Monat bekannt, dass das neue Programm nach der Zwillingsschwester von Apollo Artemis benannt wird. Der NASA-Administrator Jim Bridenstine gab die folgende Erklärung ab.

„Es stellte sich heraus, dass Apollo eine Zwillingsschwester hatte, Artemis. Sie ist zufällig die Göttin des Mondes“, sagte Bridenstine und bezog sich auf die griechische Mythologie. „Unser Astronautenbüro ist sehr vielfältig und hoch qualifiziert. Ich finde es sehr schön. Fünfzig Jahre nach Apollo wird das Artemis-Programm den nächsten Mann und die erste Frau zum Mond bringen.“

Bildnachweis: NASA

Artemis-Finanzierung erhöht

Um sicherzustellen, dass die NASA über die Mittel verfügt, die sie benötigt, hat Präsident Trump sein Budget überarbeitet. Das neue Budget umfasst 1,6 Milliarden US-Dollar für die Agentur. Darüber hinaus wurden die Missionsrichtlinien leicht geändert. „Unter anderem können wir damit die Entwicklung des Space Launch System und des Orion beschleunigen. Es wird die Entwicklung eines menschlichen Mondlandesystems unterstützen. Darüber hinaus werden Vorläuferfunktionen auf der Mondoberfläche unterstützt. Dazu gehört eine verstärkte, robotergestützte Erforschung der Polarregion des Mondes“, sagte Jim Bridenstine. Dies wird jedoch den Fokus der NASA vom geplanten Gateway-Raumschiff nehmen, dessen Start für 2022 vorgesehen war. Dies hatte zur Folge, dass Project Gateway auf 2028 zurückverlegt wurde.

Mit den zusätzlichen Ressourcen kann die NASA ihre Orion-Raumkapsel weiterentwickeln. Die Weltraumkapsel startete 2011 als Konzeptdesign. 2014 führte ein erfolgreicher Start Orion für 4 Stunden und 24 Minuten ins All. Sie planen, dass die Orion-Kapsel zur Deadline in 2024 für Astronauten bereitsteht.

SLS-Raketensystem

Ein großer Teil davon, Orion zum Mond zu bringen, dreht sich um das Space Launch System (SLS) der NASA. Die SLS ist das zweistufige Raketensystem der NASA. Die superschwere Trägerrakete kann mehr als 26 Tonnen (52.000 Pfund) tragen. Der erste Testblock soll 2021 mit zwei Fünf-Segment-Raketenantrieben und vier RS-25D-Triebwerken in Betrieb genommen werden. Darüber hinaus wird der erste Test die integrierten Raumfahrtsysteme vor einem bemannten Flug demonstrieren. Darüber hinaus umfasst der Test eine Prüfung der Wiedereintrittsgeschwindigkeit (11 km/s oder 6,8 mi/s) für das Orion-Wärmeschutzsystem. Grundsätzlich dient Block 1 dazu, die Besatzung zum Mond zu schicken, sobald sie alle Tests bestanden hat.

Der zweite Teil des SLS, das Crew-Fahrzeug des Block 1B, wird ein neues, leistungsstärkeres Triebwerk verwenden. Das Block 1B-Fahrzeug kann in einem einzigen Start das Orion-Crew-Fahrzeug zusammen mit Erkundungssystemen wie einem Deep Space Habitat-Modul transportieren. Außerdem kann das Crew-Fahrzeug des Block 1B ungefähr 37 Tonnen (81.000 Pfund) in den Weltraum befördern, einschließlich Orion und seiner Besatzung. Die SLS startet nur mit Fracht und verfügt über eine großvolumige Nutzlastverkleidung, mit der größere Explorationssysteme oder wissenschaftliche Raumschiffe auf Explorationsmissionen iins Sonnensystem geschickt werden können. (NASA 2019)

Die nächste SLS-Konfiguration, Block 2, bietet 11,9 Millionen Pfund an Schubkraft und wird der Antrieb für den Transport der Fracht zum Mond, Mars und anderen Weltraumzielen sein. SLS Block 2 ist so entworfen, dass es mehr als 45 Tonnen (99.000 Pfund) in den Weltraum befördern kann.

Mit mehr Geld sieht die Möglichkeit, bis 2024 den Mond zu erreichen, vielversprechend aus. Solange alle Tests gut verlaufen, werden wir in den kommenden Jahren möglicherweise wieder Menschen auf dem Mond sehen.

    Diesen Artikel teilen: