Niederschlag durch Wolkenimpfung

- 29 Sep 2019

Wolkenimpfung

In den 1940er Jahren fanden Wissenschaftler heraus, wie man es in einem Labor regnen lässt. Jetzt können sie es auch draußen regnen lassen. Lies weiter, um mehr über das Verursachen von künstlichen Niederschlägen zu erfahren.

Das Konzept ist recht einfach: bei der Wolkenimpfung fügt man den Wolken Dinge hinzu, durch die es zum Regen- oder Schneefall führt. Warum sollten Wissenschaftler dies tun wollen? Funktioniert es? Wissenschaftler verfolgen dieses Verfahren seit den 1940er Jahren. In den 1940er Jahren fand der Atmosphärenforscher Bernard Vonnegut heraus, wie man in einem Labor Schnee produziert. Zunächst stellte er fest, dass Silberjodidpartikel dazu führen können, dass unterkühlte Wasserdampfwolken gefrieren. Einmal gefroren, wird anhand dieser Wolken Schnee produziert. Unter Verwendung von Silberjod als Gerüst bilden Wassermoleküle einen kristallinen Zustand. Ein Kristall bedeutet, dass das Wasser gefroren ist.

Mit der Wolkenimpfung das Wetter kontrollieren

Nachdem sie herausgefunden hatten, wie man im Labor Schnee herstellt, wie haben sie es mit den Wolken umgesetzt? Wissenschaftler müssen die Wassertropfengröße in Wolken in Echtzeit kennen. Ohne diese Informationen könnten sie die benötigte Menge an Silberjod nicht berechnen. Außerdem wussten sie nicht, wie sich eine Wolke nach dem sogenannten Säen entwickelt. Ein Durchbruch in der Technologie hat ihnen ermöglicht, ihre Laborexperimente in die Praxis umzusetzen. Katja Friedrich, eine Atmosphärenwissenschaftlerin an der University of Colorado, verwendete zwei kleine Flugzeuge, die durch eine Wolkenbank in Idaho flogen. Sie starteten ein Flugzeug, das Runden zwischen zwei bodengestützten Radargeräten drehte und Kanister abwarf, die Silberiodid in den Wolken verteilten. Das gleiche Flugzeug flog auch durch die Wolke, während es Silberjodid von seinen Flügeln strömen ließ. Ein anderes Flugzeug, das mit Wolkenmessgeräten beladen war, bewegte sich auf einem senkrechten Weg, um Messungen vorzunehmen.

Zuerst geschah nichts, dann begannen die Wassertropfen nach einiger Zeit jedoch, auf das Silberjod zu reagieren. Die Wasserteilchen der Wolke wurden deutlicher, als sie auf das Silberjodid trafen und gefroren wurden. Nach ein paar Stunden waren die Schneeflocken von einigen Mikrometern Durchmesser auf 8 Millimeter angewachsen. Bei 8 Millimetern wurde das Wasser zu Schnee und fiel zu Boden.

Wolkenimpfung

Bildnachweis: Buzzle

Warum eine Wolkenimpfung?

Regierungen auf der ganzen Welt setzen Wolkenimpfung ein, um Regen in ihre trockeneren Regionen zu bringen. Einige Leute mögen die Idee, andere sind dagegen.

Gründe dafür:

  • Diese Technik hat sich in Gebieten mit Wasserknappheit bewährt.
  •  Es verhindert die durch zu wenig Regen entstehende Schädigung von Kulturpflanzen in bestimmten Regionen.
  •  Es kann verwendet werden, um die ungünstigen Bedingungen wie Nebel und Hagel auf Flughäfen zu unterdrücken.
  • Diese Technik kann den Tourismus fördern, indem sie die Wetterbedingungen in einigen typischen Trockengebieten für Touristen nach Belieben anpasst und somit auch zu seiner Wirtschaft beiträgt.

Gründe dagegen:

  • Die Verwendung von Silberiodid, Kaliumiodid usw. und deren Langzeitwirkung wird noch geprüft.
  • Der Einsatz von Flugzeugen zur Aussaat der Wolken ist teuer.
  • In einigen Fällen kann das Auffangen der Regenmenge zu einem Problem werden, das in bestimmten Gebieten zu Überschwemmungen führen kann.
  • Es wird auch angenommen, dass dieser Prozess in bestimmten Gebieten eine Zunahme der Niederschläge verursacht. Darüber hinaus kann es zu einer Veränderung der Wetterbedingungen in anderen Nachbarregionen kommen. Infolgedessen kann es einen negativen Einfluss auf andere Niederschlagsgebiete ausüben

Die Erde und ihre Atmosphäre haben sich seit Tausenden von Jahren verändert und weiterentwickelt. Ob das Säen der Wolken eine gute Idee ist oder nicht, ist noch abzuwarten. Nur die Zeit wird zeigen, wie sich das Säen der Wolken wirklich auswirkt.

    Diesen Artikel teilen: