Mysteriöses Metall auf der dunklen Seite des Mondes

- 23 Jun 2019

Mysteriöses Metall

Forscher der Baylor University haben auf dem Mond ein großes Stück Metall entdeckt. Lies weiter, um mehr über diese neue Entdeckung zu erfahren.

Auf der dunklen Seite des Mondes liegt das Südpol-Aitken-Becken. Das Becken ist ein Einschlagkrater mit einem Durchmesser von 2500 km und einer Tiefe von 13 km. Wissenschaftler haben das Becken seit den 1960er Jahren untersucht. Tatsächlich besuchten die Raumschiffe Galileo und Clementine in den neunziger Jahren den Mond. Ihr Besuch ergab den Fund von Titan und Eisenoxid. Der Fund dieser Verbindungen verleiht dem Becken ein dunkleres Aussehen als die Umgebung.

Mysteriöses Metall auf dem Mond

Im Mai 2019 kündigten Forscher der Baylor University die Entdeckung einer großen Menge mysteriöses Metall im Becken an. Wie sind sie zu diesem Schluss gekommen? Die Experten kombinierten die Messwerte der Missionen Gravity Recovery and Interior Laboratory (GRAIL) und Lunar Reconnaissance Orbiter der Nasa. Im Jahr 2011 schickte die NASA zwei Raumschiffe zum Mond, um die Mondoberfläche zu kartieren und den Gravitationsschlepper zu messen. Durch Messen der Abstandsänderung zwischen den beiden Raumfahrzeugen wurden das Schwerefeld und die geologische Struktur des Mondes definiert. Darüber hinaus wollte die NASA die Untergrundstruktur des Einschlagsbeckens bestimmen. Die GRAIL-Mission dauerte etwas mehr als ein Jahr.

Zweite Mondmission

Der Lunar Reconnaissance Orbiter (LRO) wurde 2009 zusammen mit dem Lunar Crater Observation and Sensing Satellite (LCROSS) zum Mond geschickt. Der LRO hat sechs Missionsinstrumente an Bord.

  • Lyman-Alpha Mapping Project (LAMP) – Das Lyman-Alpha Mapping Project blickt mit ultraviolettem Licht in permanent beschattete Krater auf der Suche nach Wassereis.
  • Der Lunar Exploration Neutron Detector (LEND) – Der Detektor liefert Messungen, erstellt Karten und erkennt mögliche oberflächennahe Wassereisablagerungen.
  • Der Lunar Orbiter Laser Altimeter (LOLA) – Die Untersuchung liefert ein genaues globales topografisches Mondmodell und ein geodätisches Gitter.
  • Lunar Reconnaissance Orbiter Camera (LROC) – Die LROC besteht aus einem Paar narrow-angle push-broom imaging-Kameras(NAC) und einer einzelnen Weitwinkelkamera (WAC). Die Mission brachte ungefähr 70 bis 100 Terabyte an Diese Fotografie wird die öffentliche Anerkennung der Gültigkeit der Landungen fördern und Apollo-Verschwörungstheorien weiter in Misskredit bringen.

Gravitationsversatz

Bei der Verwendung von LRO und GRAIL stellten die Forscher eine Diskrepanz fest. Sie sahen ein Missverhältnis zwischen der Oberflächentopographie und dem Gravitationsschlepper des Mondes. Bei Betrachtung der Daten von LRO und GRAIL zeigten ihre Messwerte eine Anziehungskraft, die über das Südpol-Aiken-Becken stieg. Dies deutet darauf hin, dass etwas extrem Dichtes darunter liegt. „Als wir das mit den Mondtopografiedaten der LRO kombinierten, entdeckten wir die unerwartet große Masse. Die Masse liegt hunderte von Meilen unterhalb des Südpol-Aitken-Beckens“, sagte Dr. James.

“Stellen Sie sich vor, Sie nehmen einen fünfmal größeren Metallhaufen als die Big Island von Hawaii und vergraben ihn unter der Erde”, sagte Studienleiter Peter B. James, Geowissenschaftler an der Baylor University in Texas, in einer Erklärung. “Ungefähr so ​​viel unerwartete Masse haben wir entdeckt.”

Mysteriöses Metall

Asteroid?

Woher kommt solch mysteriöses Metall? Forscher glauben, dass ein Asteroid vor etwa 4 Milliarden Jahren den Mond getroffen hat. Eine der Erklärungen für diese zusätzliche Masse ist, dass das Metall des Asteroiden, aus dem dieser Krater besteht, immer noch im Mondmantel eingebettet ist. Die riesige Masse, „was auch immer es ist, wo immer es herkommt“, belastet den Beckenboden um mehr als eine halbe Meile“, fügte Dr. James hinzu. Simulationen legen nahe, dass das Weltraumgestein einen heißen Kern aus geschmolzenem Eisen und Nickel hatte, der während des Aufpralls in den Mond injiziert wurde.

Eine andere mögliche Erklärung für die Anomalie, so schrieben die Forscher, ist, dass das Gebiet reich an Oxiden ist. Dies hätte sich wahrscheinlich gebildet, als der uralte Magma-Ozean des Mondes abgekühlt und erstarrt war. Wäre dies jedoch der Fall, hätte die Schwerkraft des Mondes ihn längst ins Zentrum gezogen.

Wenn die NASA 2024 Astronauten zum Mond schickt, sollte die Mission auch die Entnahme von Proben aus dem Becken umfassen. Wenn es sich tatsächlich um Metall handelt, kann dies eine wertvolle Ressource für die zukünftigen Mondbewohner sein.

    Diesen Artikel teilen: