Voyager 2 erreicht die Heliopause

- 08 Dez 2019

Voyager 2 und die Heliosphäre

Am 5. November 2018 reiste die NASA - Raumsonde Voyager 2 durch Heliopause der Sonne. Lies weiter, um mehr darüber zu erfahren, was Wissenschaftler daraus gelernt haben.

Der Weltraum ist mit Gasen gefüllt, die für das menschliche Auge unsichtbar sind. Wenn unsere Augen diese Gase sehen könnten, würden wir sehen, dass unsere Sonne eine Blase hat, die die Planeten schützt. Wissenschaftler nennen diese Blase die Heliosphäre. Die Sonne füllt sie mit Plasma, dem so genannten Sonnenwind. Infolgedessen wandert das Plasma an Pluto vorbei durch den Weltraum, bis es auf interstellares Plasma trifft. Der Terminationsschock beschreibt den Punkt, an dem der Sonnenwind auf das interstellare Plasma trifft und die Heliohülle erreicht. Die Heliohülle entsteht, wenn sich die beiden Medien zu vermischen beginnen. Wissenschaftler nannten den Außenbereich dieser Blase die Heliopause, in der Voyager 2 am 5. November 2018 eintraf. Obwohl Voyager 1 2012 die Heliopause erreichte, konnte er keine genauen Messwerte erfassen, da die Instrumente an Bord nicht funktionierten. Voyager 2-Instrumente funktionierten jedoch und sorgten in der wissenschaftlichen Gemeinschaft für große Aufregung.

Voyager 2 Ankunft in der Heliopause

Die NASA startete Voyage 2 im Jahr 1977. In den letzten 42 Jahren reiste sie an den Rand der Heliosphäre der Sonne, um den interstellaren Weltraum zu erreichen. Voyager 2 ließ die Heliosphäre hinter sich und trat in den interstellaren Raum ein, ungefähr 18 Milliarden km von der Erde entfernt. Eine der ersten Entdeckungen betraf die Form der Heliosphäre. Die Sonne funktioniert in einem 11-Jahres-Zyklus und ihre Leistung ändert sich während dieses Zyklus.

Infolgedessen haben Wissenschaftler unterschiedliche Meinungen über die Form der Heliosphäre. Die meisten sehen sie als Oval an. Diese Form ändert sich jedoch, was durch die Tatsache belegt wird, dass die Raumsonden von Voyages in unterschiedlichen Entfernungen einem Terminierungsschock ausgesetzt waren. Voyager 2 stieß auf den Abbruchschock, der etwa eine Milliarde Meilen näher an der Sonne als Voyager 1 entlang der Seite austrat. Außerdem haben Wissenschaftler erfahren, dass auf der Seite der Heliosphäre Partikel durch die Grenze in den interstellaren Raum rutschen.

Voyager 2 und Voyager 1 und die Heliosphäre

Ergebnisse der Gerätedaten

Die Wissenschaftler hatten mehr als geplant gelernt, als sie mit der Analyse der Daten von Voyager 2 begannen.

“Die Voyager-Sonden zeigen uns, wie unsere Sonne mit dem Material interagiert, das den größten Teil des Raums zwischen den Sternen in der Milchstraße ausfüllt”, sagte Ed Stone, Projektwissenschaftler für Voyager und Professor für Physik an der Caltech. „Ohne diese neuen Daten von Voyager 2, würden wir nicht wissen, ob das, was wir mit Voyager 1 erlebten charakteristisch für die gesamten Heliosphäre war oder nur spezifisch für den Ort und die Zeit, als sie sie durchkreuzte.” (NASA, 2019)

Sie fanden auch Folgendes heraus:
Voyager 2 stellte fest, dass das Plasma außerhalb der Heliosphäre etwas wärmer ist als erwartet. Dies kann darauf hindeuten, dass die interstellaren Gase komprimiert sein können. Die NASA erklärt jedoch, dass das Plasma außen noch kälter ist als das Plasma innen.

Voyager 2 beobachtete einen leichten Anstieg der Plasmadichte kurz vor dem Austritt aus der Heliosphäre. Wissenschaftler glauben, dass dies zeigt, dass das Plasma um den inneren Rand der Blase komprimiert wird. Doch Wissenschaftler können noch nicht vollständig verstehen, was auf den jeweiligen Seiten die Kompression verursacht.

Eine Beobachtung der Magnetfeldinstrumente von Voyager 2 bestätigt ein früheres Ergebnis aus Voyager 1. Voyager 1 zeigte, dass das Magnetfeld in dem Bereich direkt hinter der Heliopause parallel zum Magnetfeld innerhalb der Heliosphäre ist. Wissenschaftler hatten nur eine einzige Probe dieser Magnetfelder. Deshalb konnten sie nicht sicher sagen, ob die scheinbare Ausrichtungscharakteristik des gesamten Außenbereich oder einfach nur ein Zufall war. Die Magnetometer-Beobachtungen von Voyager 2 bestätigen den Befund von Voyager 1 und zeigen, dass sich die beiden Felder auf einander ausrichten, so Stone. (NASA, 2019)

Leider werden die Voyager-Programme im Jahr 2025 eingestellt. Bis dahin werden Wissenschaftler Daten sammeln. Danach werden die Voyager-Raumsonden für die Ewigkeit ihren Weg durch den Weltraum fortsetzen.

    Diesen Artikel teilen: