Megalodon-Aussterben durch Supernova?

- 11 Jun 2019

    Diesen Artikel teilen:

Megalodon Hai

In den Ozeanen lebten einst massive Fische, Haie und Wale. Was ist mit diesen prähistorischen Meeresbewohnern passiert? Lies weiter, um mehr zu erfahren.

Seit Jahren erklären Wissenschaftler das Aussterben der Dinosaurier als Folge eines Asteroiden, der auf der Erde einschlug. Die Explosion sandte Asche und Rauch in die Atmosphäre und infolgedessen wurden die Sonnenstrahlen blockiert. Infolgedessen starben Pflanzen und die Dinosaurier. Was ist mit den Meerestieren? Wie sind sie gestorben? Eine neue Studie der Universität von Kansas legt nahe, dass eine Supernova die Meerestiere getötet haben könnte.

Supernova-Explosion

Adrian Melott, emeritierter Professor für Physik und Astronomie, leitete die Studie und veröffentlichte seine Ergebnisse am 27. November 2018 in der Zeitschrift Astrobiology. Er glaubt, dass eine Supernova explodierte und es radioaktive Teilchen regnete, die Myonen genannt werden. Diese Myonen, die mehr Masse als ein normales Elektron enthalten, hätten demnach alles infiziert, was sie berührten.

„Die beste Beschreibung eines Myons wäre ein sehr schweres Elektron – aber ein Myon besitzt ein paar Hundert mal mehr Masse als ein Elektron. Sie sind sehr durchdringend. Normalerweise passieren viele von ihnen uns sogar. Fast alle von ihnen passieren harmlos, dennoch stammt etwa ein Fünftel unserer Strahlendosis von Myonen. Aber durch Kontakt mit dieser Welle von kosmischen Strahlen multiplizieren sich diese Myonen ins Hundertfache. Nur ein kleiner Teil von ihnen wird in irgendeiner Weise interagieren. Wenn die Anzahl jedoch zu groß und die Energie zu hoch steigt, kommt es zu vermehrten Mutationen und Krebs. Wir schätzen, dass die Krebsrate bei Lebewesen in Menschengröße um etwa 50 Prozent steigen würde. Je größer man ist, desto schlimmer ist es. Für einen Elefanten oder einen Wal steigt die Strahlendosis erheblich.“ (Melott, 2018)

Meeresbewohner wie Megalodons, die so groß wie ein Schulbus waren, wären von diesem Ereignis sicherlich betroffen gewesen. Wo haben sie Beweise für diese Myonen gefunden?

Lage von Myonen

Melott hat das gesagt, dass neue Publikationen, die alte Meeresbodenablagerungen von Eisen-60-Isotopen enthüllen, den endgültigen Beweis für den Zeitpunkt und die Entfernung der Supernova lieferte. Woher kamen Eisen-60-Isotope? Die Forscher vermuten, dass die meisten schweren Partikel wie Eisen-60 von Supernovas stammen. Das Forscherteam, das die Eisen-60-Isotope gefunden hatte, konzentrierte sich auf flache Küstenschelfzonen. Darüber hinaus befassten sie sich speziell mit Fossilien von Meerestieren und -pflanzen aus dem Pliozän und dem Pleistozän. Diese Perioden dauerten von 5,3 Millionen v. Chr. bis 9700 v. Chr.

„Wir konnten zeigen, dass etwa ein Drittel der marinen Megafauna vor drei bis zwei Millionen Jahren verschwunden ist. Daher wurden die marinen Megafauna-Gemeinschaften, die Menschen geerbt haben, bereits verändert und funktionierten in einer verminderten Vielfalt“, erklärt die Hauptautorin Dr. Catalina Pimiento, die die Studie am Paläontologischen Institut und Museum der Universität Zürich durchführte. (Science Daily, 2016)

Letztendlich stellten die Forscher fest, dass sich 20 Prozent des Ökosystems in dieser Zeit verändert hatten. Diese Veränderung hätte Haie wie Megalodon getroffen. Darüber hinaus glauben sie, dass 43 Prozent der Meeresschildkröten und 24 Prozent der Seevögel verloren gingen. Im gleichen Zeitraum entstanden jedoch neue Tierarten wie Eisbären und Pinguine.

Megalodon-Zahn

Megalodon-Zahn: Bildnachweis: Craig Sundell

Megalodon – Lustige Fakten

Forscher glauben, dass ein Megalodon auf die Größe eines Schulbusses wachsen konnte und ungefähr 18 m groß war. Was wissen wir noch über diesen massiven Hai?

  • Sie wogen satte 60 Tonnen.
  • Einige Zähne konnten bis zu 17 Zentimeter lang werden
  • Computermodelle schätzen die Bisskraft des Megalodon auf 10.900 bis 18.100 Kilogramm (24.000 bis 40.000 Pfund). Das ist das 6- bis 10-fache der Beißkraft des Weißen Hais und moderner Krokodile.
  • Es hatte 276 Zähne und 5 Reihen.

    Diesen Artikel teilen: