UFO-Vorfall in Rendlesham – “Großbritanniens Roswell

- 26 Feb 2020

Rendlesham UFO

Im Dezember 1980 wurden Soldaten, die auf der Woodbridge Royal Air Force Station in Suffolk County, England, stationiert waren, Zeuge dessen, was sie für ein UFO hielten. Lies weiter, um mehr über diesen Vorfall zu erfahren und zu sehen, ob Sie mit ihrer Schlussfolgerung einverstanden sind.

Am 26. Dezember 1980 erblickte das Militärpersonal der beiden Stützpunkte der RAF Bentwaters und der RAF Woodbridge in der englischen Grafschaft Suffolk ein seltsames Licht im Rendlesham Forest, der zwischen den beiden Stützpunkten liegt. Der Vorfall wurde als UFO-Vorfall von Rendlesham bekannt. Einige Leute bezeichnen ihn als “Britain’s Roswell”. Dies ist eine Anspielung auf den amerikanischen Roswell-Vorfall in New Mexico im Jahr 1947.

UFO-Vorfall in Rendlesham

Während der Zeit des Vorfalls nutzten die Soldaten der US-Luftwaffe die RAF-Basis in Woodbridge. Während sie auf Patrouille waren, sahen die Soldaten im nahe gelegenen Rendlesham Forest Lichter. Sie dachten zunächst, dass ein Flugzeug abgestürzt sei, und beschlossen, weitere Untersuchungen durchzuführen. Als sie jedoch in den Wald kamen, sahen sie stattdessen ein metallisches, leuchtendes Objekt mit Lichtern. Als sie versuchten, sich dem Objekt zu nähern, bewegte es sich langsam durch die Bäume. Die Soldaten verließen den Wald und riefen die örtliche Polizei. Als die Polizei eintraf, konnten sie das Objekt nicht sehen. Sie gaben an, dass die einzigen Lichter, die in dieser Nacht auftauchten, von einem fünf Meilen entfernten Leuchtturm stammten. Die Polizei verließ den Wald, um später am Morgen zurückzukehren.

Warum der zweite Anruf? Bei der Rückkehr in den Wald zur weiteren Untersuchung fanden die Soldaten seltsame dreieckige Eindrücke im Boden. Außerdem fanden sie Brandspuren und abgebrochene Äste an Bäumen in der Nähe der Abdrücke.

Zwei Nächte später kehrte der stellvertretende Stützpunktkommandant, Oberstleutnant Charles Halt, mit mehreren Soldaten in den Wald zurück. Sie gingen, um Strahlungsmessungen vorzunehmen, in der Hoffnung, die frühere Begegnung als ein Missverständnis abzutun. Er fand mehrere kleine Messwerte der Strahlungsaktivität im ursprünglichen Gebiet in der Nähe des Eindrucks und eine halbe Meile vom Landeplatz entfernt.

Zu dieser Zeit hatte Oberstleutnant Halt seine Begegnung.

Rendlesham UFO Zeichnung

Aussage des stellvertretenden Stützpunktkommandanten

Der stellvertretende Stützpunktkommandant, Oberstleutnant Charles I. Halt, schrieb das folgende Memo an das Verteidigungsministerium.
“Am frühen Morgen des 27. Dezember 80 (ca. 0300L) sahen zwei Sicherheitspolizisten der USAF ungewöhnliche Lichter vor dem Hintertor der RAF Woodbridge. Sie dachten, ein Flugzeug könnte abgestürzt oder zum Absturz gezwungen worden sein und riefen um Erlaubnis, sich zur Untersuchung vor das Tor zu begeben. Der diensthabende Flugleiter antwortete und erlaubte drei Patrouillenmitgliedern, zu Fuß weiter zu gehen. Die Personen berichteten, dass sie ein seltsames glühendes Objekt im Wald gesehen hätten.

Das Objekt wurde als metallisch aussehend und dreieckig beschrieben, etwa zwei bis drei Meter über die Basis und etwa zwei Meter hoch. Es beleuchtete den gesamten Wald mit weißem Licht. Das Objekt selbst hatte oben ein pulsierendes rotes Licht und darunter eine oder mehrere blaue Lichtbänke. Das Objekt schwebte oder stand auf Beinen. Als sich die Patrouillenmitglieder dem Objekt näherten, manövrierte es durch die Bäume und verschwand. Zu diesem Zeitpunkt gerieten die Tiere auf einem nahe gelegenen Bauernhof in einen Rausch. Etwa eine Stunde später sichteten sie das Objekt kurz in der Nähe des hinteren Tores”.

Die Leuchtturmtheorie

Man hat versucht, den Vorfall als Schwindel oder Missverständnis zu erklären. Zeugenbefragungen berichteten, was sie glaubten, einen Feuerball gesehen zu haben. Einige spekulierten, dass das vom Wald aus gesehene Blitzlicht in der gleichen Richtung wie der Leuchtturm von Orfordness lag. Was die Eindrücke im Schmutz betrifft, so wurden sie als Tierspuren abgetan.

Einer der Zeugen, Ed Cabansag, sagte in seiner Aussage: “Wir dachten, die Lichter kämen von hinter dem Wald, da nichts zu sehen war, als wir durch den bewaldeten Wald gingen. Wir sahen ein Glühen in der Nähe des Leuchtfeuers, aber als wir näher kamen, fanden wir ein beleuchtetes Bauernhaus vor. Als wir zu einem Aussichtspunkt kamen, an dem wir feststellen konnten, dass das, was wir verfolgten, nur ein in der Ferne ausgeschaltetes Leuchtfeuer war. Ein anderer Teilnehmer, John Burroughs, erklärte ebenfalls: “Wir konnten ein Leuchtfeuer sehen, das sich um uns herum bewegte, also gingen wir auf es zu. Wir folgten ihm etwa zwei Meilen [3 km], bevor wir es von einem Leuchtturm aus [sehen] konnten.

Wir werden vielleicht nie genau wissen, was die Soldaten im Dezember 1980 gesehen haben. Es bleibt auch heute noch ein Rätsel.

    Diesen Artikel teilen: