Hindernisse auf dem Weg zum Mars überwinden

11 Jul 2019

Mars

Die NASA sagt voraus, dass die Menschen in den nächsten 25 Jahren auf dem Mars sein werden. Ist das möglich? Lies weiter, um mehr über die Hindernisse zu erfahren, mit denen dieses gewaltige Unterfangen zu kämpfen hat.

 

 

Wir haben schonmal die Aussicht darauf diskutiert, dass Astronauten auf dem Mars leben könnten, um Forschung zu betreiben. Studenten und Forscher haben in den letzten Jahren daran gearbeitet hypothetische Unterkümfte für den Roten Planeten entwerfen. Die NASA gab bekannt, dass sie glauben, in den nächsten 25 Jahren Menschen auf den Mars zu bringen. Aufgrund früherer Artikel, die wir hier veröffentlicht haben, wissen wir, dass sie einen neuen Rover hinschicken wollen, um die Umwelt, die natürlichen Ressourcen und andere potentielle Gefahren zu untersuchen. Es wird jedoch mehr als einen Rover brauchen, um einige der großen Probleme zu lösen, denen die Kolonialisierung gegenübersteht.

Eine kleine Sache namens Strahlung

Im Moment würde ein Astronaut, der sich zum Mars begibt, Strahlenschäden erleiden. Darüber hinaus würde er/sie auf dieser einen Reise die gleiche Strahlungsmenge abbekommen, die ein Leben lang reichen würde. Mit anderen Worten, er/sie würde alle seine/ihre sicheren Strahlungswerte ausschöpfen. “Wir haben noch keine Lösung in Bezug auf die Abschirmung, um Sie vor kosmischen Strahlen und Sonneneruptionen zu schützen, die Sie während dieser Übergangszeit erleben”, sagte der ehemalige NASA-Astronaut Tom Jones.

Private Unternehmen wie Space-X können jedoch eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von Technologien zur Lösung dieses und anderer Probleme spielen.

Tödliche Strahlung aus dem Kosmos, möglicher Verlust des Sehvermögens und Knochenschwund sind nur einige der Herausforderungen, die Wissenschaftler bewältigen müssen, bevor Astronauten in der Zukunft den Roten Planeten betreten können, sagten führende NASA-Vertreter am Dienstag. Wissenschaftler sind außerdem der Ansicht, dass eine anhaltende Schwerelosigkeit irreversible Veränderungen der Blutgefäße in der Netzhaut verursachen und zu einer Verschlechterung des Sehvermögens führen kann. Und nach einer Weile in der Schwerelosigkeit beginnt das Skelett, Kalzium und Knochenmasse abzubauen.

“Die Kosten für die Lösung dieser Probleme bedeuten, dass es bei den derzeitigen oder geringfügig erweiterten Budgets etwa 25 Jahre dauern wird, bis diese Probleme gelöst sind”, sagte Jones, der vier Space-Shuttle-Missionen absolvierte, bevor er 2001 in den Ruhestand ging.

Die NASA glaubt, dass unser Mond dabei helfen kann, sie zum Mars zu bringen.

Mars

Bildnachweis: NASA

Technologie zum Mond bringen

Wie wird der Mond den Astronauten helfen, den Mars zu erreichen? Einfach gesagt, der Mond verfügt möglicherweise über eine Wasserquelle. Wasser ist ein notwendiges Element beim Antrieb von Raumfahrzeugen. Dies ist einer der Gründe, warum die NASA kürzlich Pläne angekündigt hat, auf der Mondoberfläche anwendbare Ininstrumente und technologische Nutzlasten zum Mond zu befördern.

“Wir suchen nach Möglichkeiten, nicht nur Mondforschung zu betreiben, sondern den Mond auch als wissenschaftliche Plattform zu nutzen, um auf die Erde zurückzublicken, die Sonne zu beobachten oder das riesige Universum zu betrachten”, sagte Steve Clarke, Deputy Associate Administrator for Exploration im Science Mission Directorate am NASA-Hauptsitz in Washington. (NASA, 2018)

“Technologisch sind wir an Instrumenten oder Systemen interessiert, mit denen zukünftige Missionen – sowohl mit Menschen als auch mit Robotern – den Mond erkunden und zukünftige Mars-Missionen vorantreiben können.” (NASA, 2018)

Die Vereinigten Staaten sind seit Apollo 17 im Jahr 1972 nicht mehr auf dem Mond gelandet. Der Mond hat einen wissenschaftlichen Wert und das Potenzial, Ressourcen zu gewinnen. Diese Ressourcen wie Wasser und Sauerstoff liegen in unmittelbarer Nähe zur Erde und könnten von Nutzen sein, um die Erforschung des Weltraums zu unterstützen. (NASA, 2018)

Die großartige Nachricht, dass die NASA nach neuen Technologien forscht, bedeutet, dass wir diese Technologie möglicherweise irgendwann bei uns zu Hause haben. Es wird auch spannend zu sehen sein, wie die Nutzlasten in den kommenden Jahren zum Mond befördert werden.