Giovanni Cassini Saturnmond-Entdeckung

- 28 Okt 2019

Giovanni Cassini - Statue

Am 25. Oktober 1671 entdeckte Giovanni Cassini den Saturnmond Iapetus. Lies weiter, um mehr darüber und über seine erstaunlichen Beiträge zur Astronomie zu erfahren.

Das 17. Jahrhundert war eine Zeit der wissenschaftlichen Entdeckung und Debatte. Im 16. Jahrhundert gab es eine Fülle astronomischer Theorien, so dass Astronomen aus dem 17. Jahrhundert viel nachdenken mussten. Giovanni Cassini, ein italienischer Astronom, trat in die Welt der Astronomie ein, indem er zunächst Astrologie studierte. Er kam zu dem Schluss, dass die Astrologie zukünftige Ereignisse nicht vorhersagen könne. Seine Karriere veränderte sich, als 1644 der Marquis Cornelio Malvasia, ein Senator aus Bologna mit großem Interesse an Astrologie, Cassini nach Bologna in Italien einlud. Er bot ihm eine Stelle in der Panzano-Sternwarte an, die er zu dieser Zeit baute.

Der Astronom Giovanni Cassini

Während seiner Zeit am Panzano-Observatorium konnte Cassini seine Ausbildung bei den Wissenschaftlern Giovanni Battista Riccioli und Francesco Maria Grimaldi abschließen. 1650 ernannte ihn der Senat von Bologna zum Hauptprofessor für Astronomie an der Universität von Bologna. Cassini beobachtete in 1652-3 einen Kometen und veröffentlichte einen Bericht über seine Beobachtungen. Cassini glaubte an ein erdzentriertes Sonnensystem mit Kometen jenseits des Saturn, die jedoch von der Erde stammen. 1659 stellte er ein erdzentriertes System vor. Diesem System zufolge umkreisten Mond und Sonne die Erde, und die anderen Planeten umkreisten die Sonne. Später akzeptierte er eine Version des kopernikanischen Modells.

Dieses Modell positionierte die Sonne unbeweglich in der Nähe des Zentrums des Universums, wobei die Erde und die anderen Planeten in kreisförmigen Bahnen, die von Umlaufrädern modifiziert wurden, mit gleichmäßigen Geschwindigkeiten umkreisten.

Giovanni Cassini - Zeichnung

Cassini-Entdeckungen

1669 übersiedelte Cassini nach Frankreich und erhielt ein Stipendium von Ludwig XIV. Dieses Stipendium half beim Aufbau des Pariser Observatoriums, das 1671 eröffnet wurde. Während der verbleibenden einundvierzig Jahre seines Lebens diente Cassini als Astronom/Astrologe für Ludwig XIV („Der Sonnenkönig“). Cassini blieb der Direktor des Observatoriums für den Rest seiner Karriere bis zu seinem Tod im Jahr 1712. Während seiner Karriere machte Cassini einige erstaunliche Entdeckungen.

  • Cassini beobachtete und veröffentlichte Oberflächenmarkierungen auf dem Mars
  • Er bestimmte die Rotationsperioden von Mars und Jupiter.
  • Er entdeckte vier Saturn-Satelliten: Iapetus und Rhea 1671 und 1672 und Tethys und Dione 1684.
  • Cassini bemerkte die Teilung der Saturnringe.
  • Er teilt mit Robert Hooke die Anerkennung für die Entdeckung des Großen Roten Flecks auf dem Jupiter im Jahr 1665
  • Um 1690 war Cassini der erste, der eine unterschiedliche Rotation in der Jupiter-Atmosphäre beobachtete.
  • 1664 beobachtete er einen Kometen, der ihn dazu brachte, eine neue Theorie vorzuschlagen. Der Theorie zufolge bewegten sich Kometen in Kreisbahnen um die Sonne, wobei der Mittelpunkt der Umlaufbahn in Richtung des Sterns Sirius verlief.
  • Cassini war auch der erste, der Längenmessungen mit der von Galileo vorgeschlagenen Methode erfolgreich durchführte, wobei Finsternisse der galileischen Satelliten als Uhr verwendet wurden.

Spezialgebiete

Cassinis brillante Entdeckungen verschafften ihm einen internationalen Ruf. Er wurde oft zu verschiedenen Observatorien eingeladen und erhielt sogar eine Einladung des Papstes höchstpersönlich. Cassini war auch Experte für Hydraulik und Technik. Infolgedessen konsultierten ihn die Städte Bologna und Ferrara bezüglich des Streits von 1657 über den Verlauf des Flusses Reno. Papst Alexander VII schloss die Meinungsverschiedenheit mit dem Rat von Cassini. Für einige Jahre danach wurde er regelmäßig vom päpstlichen Gericht als Experte für Flussmanagement konsultiert.

Ab etwa 1709 übernahm Jacques Cassini nach und nach die Aufgaben seines Vaters als Leiter des Pariser Observatorium. Cassinis Gesundheit begann sich zu verschlechtern; insbesondere sein Sehvermögen verschlechterte sich, so dass er 1711 fast blind war. Cassinis ruhiger und sanfter Charakter, der aus einem tiefen religiösen Glauben stammte, erlaubte ihm, die fast völlige Blindheit relativ gut zu ertragen.

1997 sandte die NASA eine Raumsonde zur weiteren Untersuchung zum Planeten Saturn. Sie nannten sie Cassini – zu Ehren des großen italienischen Astronomen.

    Diesen Artikel teilen: