Dragonfly-Drehflügler wird Titan besuchen

03 Jul 2019

Dragonfly

Die NASA hat Pläne angekündigt, im Jahr 2026 einen neuen Drehflügler zum Saturnmond Titan zu schicken. Lies weiter, um mehr über diesen neuen Entdecker zu erfahren.

Als Teil der unaufhörlichen Suche nach den Grundbausteinen des Lebens schickt die NASA 2026 ein neues Raumschiff zum Mond Titan. Dieses Raumschiff, das eher wie eine Hubschrauberdrohne aussieht, wird sich sieben Jare lang auf ihrer Reise zum Mars befinden. Der Titan ist größer als der Planet Merkur und der zweitgrößte Mond in unserem Sonnensystem. Er umkreist den Saturn und ist ungefähr 1,4 Milliarden Kilometer von der Sonne entfernt, ungefähr zehnmal weiter als die Erde. Er ist so weit von der Sonne entfernt, dass die Oberflächentemperatur bei -179 Grad Celsius liegt. Sein Oberflächendruck ist auch 50 Prozent höher als der der Erde.

Huygens-Sonden

Vieles, was die NASA über Titan weiß, stammt aus dem Cassini-Raumschiff. Es beförderte bereits 2005 eine Huygens-Sonde in die Atmosphäre von Titan. Huygens stellte fest, dass die Oberfläche von Titan hauptsächlich aus Eis besteht, das sich aus Wasser und Methan zusammensetzt. Die mit der herabgesandten Sonde aufgenommenen Bilder zeigten dunkle Entwässerungskanäle, die darauf hindeuten, dass flüssiges Methan als Regen fällt. Es wurde jedoch kein direkter Hinweis auf flüssiges Methan beim Herabsenden der Sonde festgestellt. Spätere Radarbilder, die vom Cassini-Orbiter aufgenommen wurden, ermittelten Seen, die scheinbar mit flüssigem Methan gefüllt sind. Infrarotbilder deuten auf das Vorhandensein von Methanvulkanen hin, die das Methan in der Atmosphäre wieder auffüllen. Wissenschaftler glauben, dass sich unter der Eisoberfläche Seen befinden.

Dragonfly

Dragonfly-Mission

Mit der Dragonfly-Mission sollen die astrobiologischen Komponenten von Titan untersucht werden. Der Drehflügler wird an Dutzende vielversprechender Orte auf dem Titan fliegen, um nach präbiotischen, chemischen Prozessen zu suchen, die sowohl auf Titan als auch auf der Erde üblich sind. Mit seinen acht Propellern startet das Dragonfly vertikal und wird an mehreren Stellen landen. Wissenschaftler glauben, dass Titan eine erdähnliche chemische und biologische Zusammensetzung hat. Um festzustellen, ob sie damit richtig liegen, wird Dragonfly verschiedene Umgebungen erkunden. Diese Umgebungen variieren von organischen Dünen bis zum Boden eines Einschlagskraters. Die Messung der Materialzusammensetzung in verschiedenen geologischen Umgebungen wird zeigen, wie weit die präbiotische Chemie fortgeschritten ist. Darüber hinaus hoffen die Wissenschaftler, Aminosäuren zu finden, die Proteine ​​bilden. Sie hoffen auch, Pyrimidine zu finden, die zur Kodierung von DNA verwendet werden.

Dragonfly-Design

Dragonfly hat acht Propeller für den unwahrscheinlichen Fall, dass einer der Rotoren während der Mission bricht. Jeder der acht Rotoren hat einen Durchmesser von etwa 1 Meter. Das Fluggerät erreicht eine Geschwindigkeit von ca. 10 m/s oder 36 km/h und erreicht eine Höhe von bis zu 4 km. Titan hat eine geringe Schwerkraft, wenig Wind und eine dichte Atmosphäre, was einen effizienten Rotorantrieb ermöglicht. Die NASA hat Dragonfly für den Betrieb unter Weltraumstrahlung und Temperaturen von durchschnittlich –179,2 ° C (–290,5 ° F) entwickelt.

Die NASA glaubt, dass Dragon beträchtliche Entfernungen zurücklegen wird. Sie planen, es mit einer Batterie zu versorgen, die über Nacht von einem Multi-Mission Radioisotope Thermoelectric Generator (MMRTG) aufgeladen wird. Diese Art von Generator wandelt die Wärme des natürlichen Zerfalls von Radioisotopen in Strom um. Mit jeder Batterieladung kann der Drehflügler mehrere Dutzend Kilometer weit fliegen und bleibt jedes Mal einige Stunden in der Luft.

Die Nutzlast wird aus mehreren Spektrometern, einer Kamera sowie geophysikalischen und meteorologischen Paketen bestehen. Mit diesem neuen Weltraumerforscher glaubt die NASA, das Potenzial zu haben, mehr über den riesigen Saturnmond zu erfahren.

“Mit der Dragonfly-Mission wird die NASA erneut das tun, was sonst niemand kann”, sagte NASA-Administrator Jim Bridenstine. „Der Besuch dieser mysteriösen Ozeanwelt könnte das, was wir über das Leben im Universum wissen, revolutionieren. Diese hochmoderne Mission wäre noch vor ein paar Jahren undenkbar gewesen, aber jetzt sind wir bereit für den fantastischen Flug von Dragonfly. “