Sonnensturm-Geschichte beeinflusst die Zukunft

- 24 Apr 2019

Sonnensturm

Wissenschaftler haben kürzlich Hinweise entdeckt, die auf einen massiven Sonnensturm schließen lassen, der vor über zweitausend Jahren stattgefunden hat. Lies weiter, um mehr darüber zu erfahren, was sie von diesem Ereignis gelernt haben.

Vor über 2.600 Jahren traf ein massiver Sonnensturm die Erde. Woher wir das wissen? Aktuelle Eiskernproben weisen Spuren radioaktiver Atome auf. Wissenschaftler haben diese Atome bereits zuvor nach Sonneneruptionen gesehen. Zum Beispiel fanden sie radioaktive Atome in alten Baumringen und anderen Eiskernproben. Die neue Forschung legt nahe, dass diese Sonnenstürme sich von dem berühmten Ereignis von 1859 unterscheiden könnten.

Das Carrington-Ereignis

Das Carrington-Ereignis von 1859 ist das größte Ereignis einer Sonneneruptionen das jemals aufgezeichnet wurde. Telegrafenlinien wurden damals weltweit lahmgelegt. Die Menschen in der Karibik sahen Polarlichter am Nachthimmel. Die Eruption war mit einem großen koronalen Massenauswurf verbunden, der direkt auf die Erde zusteuerte. Die 150 Millionen Kilometer lange Reise dauerte nur 17,6 Stunden. Das Ungewöhnliche an diesem Ereignis war die Zeit, die es dauerte, um hier anzukommen. Normalerweise würde ein koronaler Massenauswurf mehrere Tage dauern. In diesem Fall dauerte er nur wenige Stunden. Wissenschaftler glauben, dass ein weiteres Polarlicht-Ereignis das Sonnenwindplasma beseitigt hat.

Sonnensturm

Protonensturm-Geschichte

Nun haben Forscher in Grönland radioaktive Atome gefunden, die im Eis eingeschlossen sind, was auf einen gewaltigen Protonensturm auf der Erde um 660 v. Chr. schließen lässt. Die Wissenschaftler untersuchten Eis aus zwei Kernproben aus Grönland. Sie stellten vor etwa 2.610 Jahren eine Steigerung an radioaktivem Beryllium-10 und Chlor-36 fest. Eine Baumringforschung zeigt zur gleichen Zeit eine Steigerung von Kohlenstoff-14.

“Carbon-14, ein radioaktives Kohlenstoff-Isotop mit einem Atomkern, der 6 Protonen und acht Neutronen enthält.”

Forscher verwenden Kohlenstoff-14, um organische Materialien aus der Geschichte zu datieren. Bei früheren Forschungen wurden zwei andere Protonenstürme aus der Antike entdeckt. Ein Sturm ereignete sich um 993-994 n. Chr. und der andere 774-775 n. Chr.. Sie glauben, dass von den beiden das Ereignis um 775 n. Chr. bedeutender war.

Der leitende Studienautor Raimund Muscheler, Umweltphysiker an der Universität Lund in Schweden, weist darauf hin, dass diese Stürme zehnmal größer waren als das Carrington-Ereignis. Darüber hinaus kann sein Team über die Größe der am Carrington-Ereignis beteiligten Protonen nur spekulieren.

Geschichte wiederholt sich in der Zukunft

Wie stehen die Chancen, dass die Erde in den nächsten hundert Jahren ein weiteres massives Protonenereignis erleben wird? Um einfach zu antworten; das weiß niemand. Obwohl Forscher zwei große Sonnenereignisse lokalisiert haben, suchen sie immer noch nach kleineren Ereignissen. Kleinere Ereignisse würden irgendwo zwischen dem Ereignis 993 n. Chr. und dem Carrington-Ereignis 1859 liegen.

Sowie sie sich eingehender mit ihrer Forschung beschäftigen, hoffen sie, die Häufigkeit dieser Ereignisse bestimmen zu können. Nun wissen wir jedoch, dass in den letzten 3.000 Jahren mindestens drei Großereignisse stattgefunden haben. Um dies in die richtige Perspektive zu setzen, betrachten wir diese Punkte in der Geschichte.

Im Jahr 668 v. Chr. war Ninive mit fast 150.000 Einwohnern die größte Stadt der Welt. 660 vor Christus saß in Japan erstmals ein Kaiser auf dem Thron. Im Jahr 775 n. Chr. starb Kaiser Konstantin V. und sein Sohn Leo IV übernahm den Thron. 994 n. Chr. segelte eine Gruppe von Wikingern die Themse hinauf und plünderte London.

Obwohl das Carrington-Ereignis in der Neuzeit existiert, fanden diese anderen Ereignisse in der Antike statt. Ein Protonenereignis in solch einem großen Maßstab hätte heute zweifellos verheerende Auswirkungen auf die Gesellschaft. Wir sind alle anhand von Strom- und Satellitensystemen verbunden. Es wird interessant sein zu sehen, ob sie kleinere Ereignisse zwischen der Antike und der Mitte des 19. Jahrhunderts entdecken können.

    Diesen Artikel teilen: