Japaner erreichen Asteroid Ryugu

- 29 Jun 2018

    Diesen Artikel teilen:

Asteroid Ryugu

Ein Raumfahrzeug der Japanese Aerospace Exploration Agency befindet sich neben einem Asteroiden der C-Klasse. Lies weiter, um mehr über das zu erfahren, was sie zu entdecken hoffen.

Asteroiden sind weit entfernte Objekte, die zu klein sind, um mit auf der Teleskopen von der Erde aus untersucht zu werden. Trotzdem haben Astronomen mit Raumfahrzeugen und Weltraumteleskopen erstaunlich viel über diese kleinen Welten erfahren. Beweise von Meteoriten zeigen, dass die Asteroiden die letzten Überreste der felsigen Planetensimale sind, die vor 4,6 Milliarden Jahren die terrestrischen Planeten bauten.

Asteroiden

  • Die meisten Asteroiden haben eine unregelmäßige Form und erscheinen zerschlagen von den Einschlagkratern. Viele Asteroiden sehen aus wie Trümmerhaufen aus zerbrochenen Teilen.
  • Manche Asteroiden haben Monde, die um sie herumkreisen. Folglich glauben Astronomen glauben, dass Asteroiden in Kollisionen involviert waren.
  • Ein paar Asteroiden zeigen Anzeichen von geologischer Aktivität, die wahrscheinlich auf ihren Oberflächen stattfand, als die Asteroiden noch jung waren.
  • Asteroid-Klassifikationen umfassen Albedos , Farben und Spektren . Diese enthüllen Hinweise zu ihrer  Dies ermöglicht es auch sie mit Meteoriten in Laboren auf der Erde zu vergleichen.
  • Asteroiden vom C-Typ, S- Typ und M-Typ formen die Hauptgruppen der

Asteroiden des Typ-C

Astronomen haben Beweise, dass Asteroiden die Überreste sind, die aufgrund des Einflusses der Schwerkraft von Jupiter keinen Planeten bilden können. In der 4,6 Milliarden Jahre langen Geschichte des Sonnensystems sind die meisten Objekte, die sich ursprünglich im Asteroidengürtel befanden, kollidiert, zersplittert und mit Kratern bedeckt.

Als Folge hinterließen sie Hinweise auf ihre Herkunft. Beispielsweise haben Asteroiden vom C-Typ Albedos von weniger als 0,06. Deshalb würde es für unsere Augen sehr dunkel erscheinen.

Albedos – der Anteil des einfallenden Lichts oder der Strahlung, die von einer Oberfläche reflektiert wird, typischerweise der Oberfläche eines Planeten oder eines Mondes.

Asteroiden vom Typ C scheinen sich im äußeren Asteroidengürtel zu befinden. Nach einer dreieinhalb-jährigen Reise landet die japanische Raumsonde Hayabusa-2 diese Woche endgültig auf dem Asteroiden Ryugu. Die Sonde im Laufe des Jahres Lander auf der Oberfläche des Weltraumgesteins platzieren, im Jahr 2020 wertvolle Proben in terrestrische Labore bringen und gibt den Planetenforschern schon jetzt den detailliertesten Einblick jemals in eine mysteriöse Art von Asteroiden.

Asteroid Ryugu

Bildnachweis: JAXA

Der Asteroid Ryugu

Ryugu ist etwa 1 km breit und macht alle 7,5 Stunden eine vollständige Drehung. Wenn er sich schneller drehen würde, hätten sie Probleme bei der Landung ihrer Sonde. Darüber hinaus müssen sie die Temperaturen des Asteroiden prüfen, bevor sie die Sonde starten.

“Alle diese Daten werden eine wesentliche Rolle spielen, um zu entscheiden, wo MASCOT, der Lander in Schuhkartongröße, der den Asteroiden untersuchen soll, sowie die drei anderen kleinen Sonden, die das Mutterschiff mit sich bringt, freigegeben werden” sagt Yuichi Tsuda von der JAXA. Wenn alles gut geht, wird die Sonde im Oktober freigesetzt.

“Wir wissen nicht viel über Asteroiden vom Typ C”, sagt McFadden, ein Planetenwissenschaftler am Goddard Space Flight Center der NASA in Greenbelt, Maryland. Astronomen glauben, dass dieser Asteroid eine ähnliche Zusammensetzung haben wird wie das frühe Sonnensystem. Hayabusa-2 bestimmt insbesondere, ob die Dunkelheit der Oberfläche von Ryugu darauf zurückzuführen ist, dass sie reich an Kohlenstoff ist. Andererseits kann es kleine metallische Partikel wie Magnetite haben, die das dunkle Aussehen erzeugen.

Ende 2019 wird Hayabusa zur Erde zurückkehren, eine Reise, die voraussichtlich ein Jahr dauern wird. Wir hoffen, dass Hayabusa die Gelegenheit hat, großartige Proben zu sammeln, um mehr über C-Typ-Asteroiden zu erfahren.

    Diesen Artikel teilen: