El Caracol – Altes Maya-Observatorium

- 22 Feb 2020

El Caracol-Observatorium

Die alte Maya-Stadt Chichen Itza beherbergt ein erstaunliches Observatorium. Lies weiter, um mehr über dieses Observatorium zu erfahren und warum die Mayas die Sterne betrachteten.

Vor über 1.000 Jahren war die Halbinsel Yucatan im heutigen Mexiko die Heimat der Maya. Ihre Zivilisation erstreckte sich über Tausende von Kilometern in ganz Mittelamerika. Wie in vielen alten Kulturen beobachteten die Maya-Astronomen die Sterne und Planeten. Um diese Objekte zu sehen, bauten die Mayas ein Observatorium namens El Caraco. Sie haben es aus zwei Gründen gebaut. Erstens erlaubte es ihnen, den Göttern, die sie verehrten, zu huldigen und Opfer darzubringen. Zweitens vermittelte ihnen die Beobachtung von Sonne, Mond und Planeten Wissen für den Anbau von Nahrungsmitteln.

El CaracoObservatorium

Die dichten Dschungel, die ihre Stadt umgaben, ermöglichten keine einfache Beobachtung des Nachthimmels. Deshalb bauten sie eine Aussichtsplattform über dem Dschungel. Das El Caracol half den Mayas zu wissen, wann sie den Boden bestellen und ihre Samen pflanzen können. Sie planten ihre Gebäude so, dass sie sich an den Winkeln ausrichteten, die erzeugt wurden, als die Sonne an bestimmten Tagen des Jahres den Himmel überquerte. Zum Beispiel markierten sie den Zenitdurchgang, wenn die Sonne direkt über ihnen lag. Darüber hinaus markierten sie die Punkte am Horizont, an denen die Sonne und die Planeten, insbesondere die Venus, im Laufe der Zeit auf- und untergingen.

Die Mayas und die Venus

Die Venus ermöglichte den Mayas aufgrund ihrer Konsistenz festzuhalten, was sie brauchten. Sie wussten, dass sie sowohl am Morgen als auch am Abendhimmel erschien. Während andere Kulturen glaubten, die Venus sei zwei getrennte Planeten, wussten die Mayas es besser.

Die Venus hat ein sehr ausgeprägtes Muster, wenn sie aufsteigt und untergeht. Wenn man jeden Morgen den Horizont beobachtet, sieht man, wie die Venus bei Tagesanbruch über dem Horizont erscheint. Jeden Tag stieg die Venus etwas früher auf, kletterte etwas höher und leuchtete etwas heller. Schließlich übertönt die aufgehende Sonne ihr Licht. Dann kehrt sich das Muster um und die Venus steigt jeden Tag etwas später auf, bis sie schließlich gar nicht mehr aufsteigt.

Dieser Aufstieg und Fall der Venus als Morgenstern dauert 263 Tage. Während der nächsten 50 Tage verschwindet die Venus und kann überhaupt nicht am Himmel gesehen werden.

Dann taucht die Venus wieder am Abendhimmel auf, wo sie für eine weitere Phase von 263 Tagen verbleibt, bevor sie acht Tage lang unter dem Horizont verschwindet. Am Ende dieser acht Tage erscheint die Venus wieder als Morgenstern und der Zyklus beginnt von vorne.

El Caracol-Observatorium

Der Bau von El Caracol

Wie bereits erwähnt, bauten die Mayas das Observatorium im Einklang mit der Sonne und den Planeten. Der Turm auf El Caracol befindet sich hoch auf einer viereckigen, aber nicht ganz quadratischen Plattform und bietet einen hervorragenden freien Blick auf den Himmel und die umliegende Landschaft.

Die große Treppe, die die Vorderseite von El Caracol markiert, zeigt 27,5 Grad in den nördlichen Westen. Dies deckt sich nicht zufällig auch mit der nördlichsten Position der Venus am Himmel. Würde man die nordöstliche und südwestliche Ecke des Gebäudes vermessen, würde man eine weitere Tatsache feststellen. Wenn man diese Ecken diagonal betrachtet, liegen sie auf einer Linie mit dem Sonnenaufgang zur Sommersonnenwende und dem Sonnenuntergang zur Wintersonnenwende.

Im Inneren des Turms befindet sich eine Wendeltreppe. Es ist diese Treppe, die El Caracol seinen Namen gibt, die Schnecke. Um Zugang zum obersten Turm zu erhalten, muss man über eine schmale Wendeltreppe gehen.

In dem halb verfallenen Turm liegen drei kleine Öffnungen. Archäologen vermuten, dass diese Öffnungen die Beobachtung der Sterne ermöglichten. Würde man vor 1.000 Jahren leben, würde man die Venus an ihrem nördlichen und südlichen Ende aufsteigen sehen.

Die Mayas haben sich durch ihre scharfe Beobachtung und ihr genaues Kalendersystem, das 1.000 Jahre zurückreicht, Anerkennung verdient. Heute liegt das El Caraco Observatorium als Touristenattraktion in Chichen Itza auf der Halbinsel Yucatan. Das Observatorium ist ein vom Wetter gezeichnetes, aber dennoch inspirierendes Bauwerk, das den Maya vor langer Zeit half, ihr Leben zu leben.

    Diesen Artikel teilen: