Die magnetische Nordverschiebung der Erde geht weiter

- 18 Dez 2019

magnetische Nordverschiebung

Dieser Artikel berichtet über die fortlaufende magnetische Verschiebung, die wir in den letzten Jahren verfolgt haben. Lies weiter, um herauszufinden, was neu ist und was sich geändert hat.

Im frühen 19. Jahrhundert entdeckten Wissenschaftler einen Weg, die magnetischene Nordverschiebung zu messen. Seeleute kannten den Magnetismus der Erde seit dem 17. Jahrhundert, als sie Kompasse verwendeten, um über das offene Meer zu reisen. Der magnetische Norden, der Punkt auf der Oberfläche des Planeten, auf den dein herkömmlicher Kompass zeigt, wird durch das Aufwirbeln von geschmolzenem Metall im Erdkern erzeugt. Infolgedessen werden enorme elektrische Ströme erzeugt, durch die das Magnetfeld entsteht. Der magnetische Norden hat sich in den letzten hundert Jahren über 966 km bewegt. Er bewegt sich etwa 64 Kilometer pro Jahr und hat in den letzten zwei Jahrhunderten etwa 10 % seiner Kraft verloren.

magnetische Nordverschiebung

Die magnetische Nordverschiebung geht weiter

Kürzlich haben das British Geological Survey (BGS) und die US-amerikanische Behörde für Ozean- und Atmosphärenforschung (NOAA) das World Magnetic Model aktualisiert. Das World Magnetic Model ist das Standardmodell, das von Regierungen für Navigations-, Lage- und Kursreferenzierungssysteme unter Verwendung des geomagnetischen Feldes verwendet wird. Ihr Update besagt, dass sich der Magnetpol weiter in Richtung Sibirien verschiebt.

Warum die Sorge? Die Koordinaten für den Pol wirken sich auf die Navigationssysteme von Regierungen, militärischen Anwendungen und der Zivilbevölkerung aus. Forschern zufolge wird die Bewegung fortgesetzt.

„Der WMM2020 prognostiziert, dass der nördliche Magnetpol weiter nach Russland driften wird. Allerdings mit langsam abnehmender Geschwindigkeit. Die Geschwindigkeit ist auf etwa 40 km pro Jahr gesunken, verglichen mit der Durchschnittsgeschwindigkeit von 55 km in den letzten zwanzig Jahren“, teile die US-Agentur NOAA mit.

Die Daten bestätigten, dass der magnetische Nordpol in diesem Jahr 390 km vor dem geografischen Nordpol lag und den Greenwich-Meridian (Hauptmeridian) überquerte.

Was verursacht diese Änderung?

Dr. Ciaran Beggan, ein Geophysiker und geomagnetischer Spezialist aus dem Büro von British Geological Survey in Edinburgh, kommentierte die kürzlich veröffentlichten magnetischen Nordpoldaten wie folgt:

“Obwohl die Bewegung des Pols seit den 1990er Jahren “viel schneller” war als zu irgendeinem Zeitpunkt seit mindestens vier Jahrhunderten”, wissen die Wissenschaftler “wirklich nicht viel über die Veränderungen im Kern, die ihn antreiben.” Dr. Phil Livermore vom Institut für Geophysik der Universität Leeds fügte einen weiteren Kommentar hinzu.

“Ein im Kern des Planeten fließender ‘Jetstream’ aus flüssigem Eisen könnte helfen, die magnetische Nordverschiebung zu erklären. Er merkte jedoch an, dass es schiwerig sein könnte die Strömungen dieses flüssigen Eisens zu verfolgen,” weil es unter 3.000 Kilometern Gestein liegt.”

Was bedeutet das für die Menschheit? Das weiß niemand. Spekulationen von Wissenschaftlern kommen zu dem Schluss, dass die Verschiebung zu einer geomagnetischen Umkehr führen könnte. Eine geomagnetische Umkehrung findet statt, wenn der Nord- und der Südpol die Position wechseln. Der letzte Wechsel geschah vor etwa 800.000 Jahren.

Mögliche Probleme in der Zukunft

Was ist der Schlimmstfall? Wissenschaftler glauben, dass Schwankungen im magnetischen Nordpol das Erdmagnetfeld beeinflussen würden. Ohne das Feld wäre die Erde anfällig für Sonneneruptionen, die von Raumfahrzeugen bis hin zu Stromnetzen alles beschädigen könnten. Geschätzte Kosten für eine Sonneneruption, die zu Problemen wie dem von 1859 führt? Forscher glauben, dass der Schaden Billionen von Dollar verursachen und es über ein Jahrzehnt dauern würde, um diese zu beheben.

Wir wissen, dass wir das flüssige Eisen im Erdkern nicht kontrollieren können. Wir werden die Angelegenheit weiterhin beobachten und darüber berichten, sobald es etwas Neues gibt.

    Diesen Artikel teilen: